Mach’s wie alle: Sei du selbst! Normalisierungspraxen und wir darin

9. Feministische Herbstakademie für Frauen
27. bis 29. Oktober 2017, im Bunten Haus in Bielefeld

Normen scheinen direkt und selbstverständlich aus dem Himmel auf uns niederzukommen. Die Norm, das ist ein weißer, heterosexueller, protestantischer Vater mit Collegebildung, voll beschäftigt, mit einer kürzlich erworbenen Auszeichnung im Sport, so bringt es Erving Goffman in seinem Buch „Stigma“ auf den Punkt.

Erklärungsbedürftig sind die Abweichungen. Störend wie sie sind, müssen sie aufwändig in den Diskurs hineingearbeitet werden, wie schon die Existenz von Frauen. Normen funktionieren als Richtmaß, an dem wir uns selbst ausrichten und konkurrierend voneinander unterscheiden, so zu vereinzelten Individuen werden, einander bewerten und Plätze in der Gesellschaft zuweisen – als Männer und Frauen, Schwarz und weiß, als Staatsbürgerinnen, am besten allseits flexibel, fit, gesund und „beschäftigungsfähig“. Diszipliniert werden wir nicht nur „von oben“, durch Institutionen wie Schule, Sozialstaat oder Militär. Den bewertenden Blick schon verinnerlicht und ständig gut beraten, disziplinieren und normieren wir uns selbst. So erhalten wir die Verhältnisse aufrecht. Wer lebt, stört, lautet ein Spruch. Wie werden wir also wahrhaft lebendig?
Ein Dilemma: Selbst rebellierend sind wir noch nützlich, als warnendes Beispiel oder als Ausnahme, die schlussendlich doch nur die „Regel bestätigt“. Normen blind zu befolgen, schadet uns selbst – allein gegen sie zu verstoßen, macht uns noch nicht handlungsfähig.
Was ist normal, und wie funktioniert Normalisierung? Welche Rolle spielt dabei Geschlecht? Wie stellen wir nicht nur Normen in Frage, sondern auch die Verhältnisse, denen sie dienlich sind? Wie stellen wir uns gemeinsam gegen die Vereinzelung? Wie wollen wir Zugehörigkeit leben, ohne uns und einander zu unterwerfen? Wie sähe eine Welt aus, in der die freie Entwicklung eines jeden die Bedingung für die freie Entwicklung aller ist?

Vollen Beitrag (165 €),  ermässigten Beitrag (100 €), den Soli-Beitrag (30 €)

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen