Unverschämt bescheiden. Die große Aneignung.

Feministische Herbstakademie für Frauen

Mit Vernunft und Leidenschaft eignen wir uns die Welt  und unser Mensch-Sein an – auf vielfältige Weise mit all unseren Sinnen.  Wir betreten die Räume der Literatur und anderer Formen von Kunst, arbeiten uns in Sprache, Geschichte, Kultur und Wissenschaft hinein. Wir mischen uns in alte Kämpfe um Arbeit ein, um sie perspektivisch anders zu gewinnen.

Aneignung ist dabei ein Tun, das uns selbst ebenso verändert wie die Verhältnisse. Indem wir sie uns „zu eigen“ machen, verändern wir  auch die Felder oder Gegenstände selbst. Als Frauen stoßen wir dabei auf vielerlei spezifische Schranken, Blockierungen und Hindernisse. Oft ringen wir dabei nicht nur um Teilhabe, sondern auch um Deutungen und Gestaltungsmacht.

Feministische Perspektiven sind mehr denn je gefragt, vor allem bei der Suche nach einer verbindenden Klassenpolitik, nach Auswegen aus den vielfältigen Krisen und nach Antworten auf rechte Entwicklungen (siehe Trump und AfD…). Anmaßend bescheiden wollen wir behaupten, dass Frauen – und vor allem uns Feministinnen – eine besondere Rolle zukommt. Nicht etwa, weil Frauen „an sich“ so wunderbar anders oder gar besser wären, sondern weil sich aus vielen ihrer schon gegenwärtigen  Praxen und Erfahrungen für zukünftiges Gemeinwesen lernen lässt.

Dieser Aufgabe wollen wir uns gemeinsam – in notwendig kleinen Schritten – annehmen:
Wie füllen wir die Leerstellen in Geschichte, Kunst und Wissenschaft, an denen Frauenpraxen bislang fehlen? Wie schreiben wir unsere Erfahrungen  ins kollektive Gedächtnis ein? Welche Fähigkeiten brauchen wir dafür, die  in den Bereichen von Kunst und Wissenschaft uns bislang verschlossen scheinen? Welche transformative Kraft liegt in den Praxen von Frauen – und wie bringen wir sie zur Wirkung? In den gegenwärtigen Verhältnissen haben Frauen viel zu gewinnen und wenig zu verlieren: Wie schöpfen wir daraus Kraft und Mut?

Gemeinsam wollen wir uns in Workshops dem Projekt der „großen Aneignung“ nähern: indem wir uns in Diskursanalyse und Erinnerungsarbeit üben, uns gemeinsam Texte, Bilder, Filme aneignen und nicht zuletzt: selber schreiben, Collagen erstellen, unsere Fragen auf die Bühne bringen…

Das Feld der Kunst interessiert uns in diesem Jahr besonders: Kunst verstehen wir dabei nicht als Beiwerk oder Luxus, sondern als Lebensmittel und produktive Praxis. Kunstaneignend  setzen wir uns unverschämt  als Selbstzweck und schreiben uns zugleich ins kollektive Gedächtnis ein. Kunst ist als wichtiger Bereich in der „Vier-in-Einem-Perspektive“ immer mitgedacht und zugleich für viele eine Leerstelle: „Dafür habe ich nicht auch noch Zeit“ – „Das kann ich nicht“ – „Kunst ist mir fremd und kann ich bestenfalls nur konsumieren“ … so und ähnlich lauten vielleicht die Blockaden.

Bislang geplant sind die Workshops

  • Um Arbeit feministisch kämpfen
  • Theater um notwendige und Mehrarbeit – eine Begriffsaufstellung
  • Lesend produzieren wir
  • Kunst als Lebens-Mittel
  • Wir schreiben’s hin! Dann steht es da…?
  • Theorien lesen – mit Vernunft und Leidenschaft
  • ….

Unsere Arbeitsweise:

Die Workshops finden am Samstag vor- und nachmittags statt, sind also jeweils als ganztägig konzipiert. Es besteht jedoch die Möglichkeit, mittags in einen anderen Workshop zu wechseln. Bei den meisten  Workshops ist es nützlich und notwendig, sich vorab schon einzustimmen und vorzubereiten, z.B. einen Text  zu lesen oder zu verfassen, Material zu sammeln usw.

Veranstalterinnen:

Institut für kritische Theorie InkriT (Feministische Sektion) und Rosa Luxemburg Stiftung, organisiert und durchgeführt in Kooperation mit dem ver.di Institut für Bildung, Medien und Kunst im Bunten Haus in Bielefeld

Mehr Infos zu den Workshops

Workshops:

Die Workshops finden am Samstag vor- und nachmittags statt, sind also jeweils als ganztägig konzipiert. Es besteht jedoch die Möglichkeit, mittags in einen anderen Workshop zu wechseln.  Bei den meisten  Workshops ist es nützlich und notwendig, sich vorab schon einzustimmen und vorzubereiten, z.B. einen Text  zu lesen oder zu verfassen, Material zu sammeln usw.


Um Arbeit feministisch kämpfen
mit Heidi Scharf und Christine Reinicke

Anhand historischer und aktueller Arbeitskämpfe und wichtiger Fragen des Arbeitslebens wollen wir herausarbeiten, was dabei feministische Aneignung war und ist und wo wir heute stehen.

Vor 50 Jahren, im Jahre 1968, streikten Frauen in einem Londoner Vorort für einen besseren Lohn, mit der Perspektive: gleicher Lohn für gleiche Arbeit. 50 Jahre nach diesem Ereignis sehen wir uns vormittags gemeinsam einen Spielfilm an, der von den Ereignissen erzählt, und nehmen Fortschritte und Rückschritte in der Frage der Emanzipation kritisch unter die Lupe.

Am Nachmittag vertiefen wir Themen wie Lohnfragen, Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit in den Betrieben und Verwaltungen, Arbeitszeitfragen, Wertigkeit von Arbeit usw.. Dabei arbeiten wir auch und nicht zuletzt mit unseren eigenen Erfahrungen.
Es geht um das Was und auch das Wie kollektiver Aneignung.


Lesend produzieren wir
mit Jenny Funke-Kaiser, Katharina Schwabedissen und Melanie Stitz

Auch als Lesende sind wir stets „Töchter unserer Zeit“: Unsere Leseweisen sind eingelassen in die Verhältnisse und unsere eigene Geschichte. Literatur ist eine Kunstform, in der gesellschaftliche Verhältnisse in sehr verdichteter Form ausgedrückt sind – sie kann von uns also als Schlüssel zur Veränderung genutzt werden, oder eben nicht. Lesen ist also ein produktives Unterfangen, ein Handwerk und mehr noch eine Kunst für sich. In dieser wollen wir uns gemeinsam üben.

Weitere Details und Material folgen


Kunst als Lebens-Mittel
mit Almuth Wessel

„Jeder Mensch ist ein Künstler“, das sagte bereits Josef Beuys.  Ins seinem Gedicht „Lass dich fallen“ beschreibt er auch, wie mensch das machen kann – will sagen: JEDER und JEDE kann und soll kreativ sein, um

  • mit persönlichen Krisen und Katastrophen besser klar zu kommen
  • das auszudrücken, was uns bewegt, ärgert, freut, traurig, wütend oder glücklich macht
  • oder um einfach zu sagen: „HIER BIN ICH“ und „DAS BIN ICH!“

Wir wollen gemeinsam versuchen, die Dinge, die uns umtreiben in Worte und /oder Bilder zu fassen. Dabei arbeiten wir mit Texten – mitgebrachten oder selbst verfassten – und mit den Mitteln der Collage und zudem mit den Kulturtechniken, die seit eh und je als „typisch weiblich“ bezeichnet werden – also zum Beispiel mit Nadel und Faden.

Bitte bringt für unser gemeinschaftlich hergestelltes Kunstwerk jede Menge Zeitschriftenmaterial mit,  aber auch – wer hat – Stoffreste, Stickgarn, Strick- und Häkelgarn sowie das nötige Handwerkszeug.

Wir eignen uns „die Kunst“ an – auf UNSERE Weise.

Lass Dich fallen.
Lerne Schnecken zu beobachten.
Pflanze unmögliche Gärten.
Lade jemand Gefährlichen zum Tee ein.
Fertige kleine Zeichen, die „ja“ sagen
und verteile sie überall in Deinem Haus.

Werde ein Freund von Freiheit und Unsicherheit.
Freue Dich auf Träume.
Weine bei Kinofilmen,
schaukle so hoch Du kannst mit einer Schaukel bei Mondlicht.

Pflege verschiedene Stimmungen,
verweigere Dich, „verantwortlich zu sein“ – tu es aus Liebe!
Mache eine Menge Nickerchen.
Gib Geld weiter. Tu es jetzt. Das Geld wird folgen.
Glaube an Zauberei, lache eine Menge.
Bade im Mondschein.

Träume wilde, phantasievolle Träume.
Zeichne auf die Wände.
Lies jeden Tag.
Stell Dir vor, Du könntest zaubern
Kichere mit Kindern. Höre alten Leuten zu.
Öffne Dich. Tauche ein. Sei frei. Schätze Dich selbst.

Lass die Angst fallen, spiele mit allem.
Unterhalte das Kind in Dir. Du bist unschuldig.
Baue eine Burg aus Decken. Werde nass. Umarme Bäume.
Schreibe Liebesbriefe.

Joseph Beuys – Lass dich fallen


Wir schreiben’s hin! Dann steht es da…?
mit Anna Conrads, Conny Swillus-Knöchel, NN

Leerstellen im kollektiven Gedächtnis aufsuchen und füllen– mit Anleihen bei Peter Weiss

Kommen Frauen in Geschichte, Kunst, Kultur – kurz im kollektiven Gedächtnis einfach nicht vor? Oder lassen sie sich doch aufzuspüren und sichtbar zu machen? Und wie können wir selbst zur einer Geschichtsschreibung und Kunstrezeption beitragen, in der wir als Handelnde sichtbar werden? Reicht es, unsere Geschichten nur irgendwie aufzuschreiben?

Diesen Fragen wollen wir uns nähern mit Hilfe von Peter Weiss.
In seinem Roman „Ästhetik des Widerstands“ (ÄdW) eignen sich die Protagonisten Kunstwerke an, indem sie gezielt nach denen suchen, die durch die Brille des bürgerlichen Kunstverständnisses auf den ersten Blick oft nicht sichtbar sind: ArbeiterInnen, Beherrschte.

Zu diesem Zweck interpretiert das erzählte Ich spezifische Kunstwerke,
betrachtet die Produktionsbedingungen und Arbeitsweisen und setzt sich
mit biographischen oder autobiographischen Aufzeichnungen
Kunstschaffender auseinander, um zur eigenen schriftstellerischen
Tätigkeit zu gelangen. Auf diese Weise gab Peter Weiss der
Arbeiterbewegung eine Geschichtsschreibung – auch die Frauenbewegung
braucht eine solche.

Wir wollen uns in dem Workshop anhand einiger ausgewählter Kunstwerke
und Passagen aus der „Ästhetik des Widerstands“ aneignen, wie Peter
Weiss vorgeht und was davon hilfreich für uns sein kann. Das wollen wir
gemeinsam diskutieren und üben.

Textauszüge werden vorab verschickt, die Lektüre vorab ist hilfreich, aber keine Voraussetzung zur Teilnahme.


Theorien lesen – mit Vernunft und Leidenschaft
mit  Ines Schwerdtner und N.N.

Manch ein Theorietext wird zum Publikumserfolg und von der herrschenden Kultur gefeiert und eingemeindet. Wie kommt ein solches Phänomen zustande?
Gemeinsam wollen wir uns einen Theorie-Text aneignen, der gerade ganz besonders angesagt ist.
Unsere eigenen Leserfahrungen werden dabei zum Material, mit dem wir arbeiten: unsere Beisterung und Faszination ebenso wie Unmut oder Langeweile.
Wir fragen nach unseren eigenen Sehnsüchten und Hoffnungen, die unsere Leseweisen prägen, und auch danach, auf welchem gesellschaftlichen Boden manche Texte einschlagen wie ein Blitz. Was lernen wir daraus über die gegenwärtigen Verhältnisse, in anderen Worten: über die gesellschaftliche „Auftreffstruktur“? Jeder Text ist eine „Kampfschrift“ – auf welche Weise greift er ein in aktuelle Diskussionen? Wogegen schreibt die Autorin an, wofür setzt sie sich ein? So üben wir uns in der Kunst des Rezensierens: Wie können wir die nötige Distanz gewinnen und einen klaren Blick auf Leerstellen und Widersprüche? Wie formulieren wir Kritik und werfen neue Fragen auf?

Der Text, der Grundlage der Werkstatt sein soll, wird einige Wochen vor der Herbstakademie versendet bzw. zugänglich gemacht.


Theater um notwendige und Mehrarbeit – eine Begriffsaufstellung
mit Frigga Haug,  Jutta Meyer-Siebert und Christel Buchinger

Dieser Workshop will gleichzeitig mit Marx arbeiten und feministische Marxkritik – den unabgegoltenen Streit um die Umsonstarbeit der Frauen aus den 1970er Jahren – etwas anders fokussieren, als sie im Streit um die Hausarbeit begonnen worden ist.
Als notwendige Arbeit bezeichnet Marx den Teil der gesellschaftlichen Gesamtarbeit, der dafür nötig ist, dass sich die Arbeitenden stets wiederhergestellt am Arbeitsplatz einfinden – fit, gebildet, gesund mit Nachwuchs zuhause. Kapitalistisch orientierte Kampfkraft und Erfindungsgeist arbeiten daran, den Teil möglichst klein zu halten, notwendige Arbeit einzusparen, damit mehr Profit gemacht werden kann. Dies wurde Motor des technologischen Fortschritts und Teil von Frauenemanzipation. Feministische Kritik arbeitete mehr als ein Jahrzehnt daran, die umsonst geleistete Frauenarbeit als verborgenen Teil der Lohnarbeit zu zeigen, und forderte u.a. Lohn für Hausarbeit.

In diesem Workshop wollen wir gewissermaßen umgekehrt vorgehen: Wir diskutieren gemeinsam, was wir für ein gutes Leben brauchen (gesellschaftsweit), um eine Politik zu gewinnen, die kapitalismuskritisch um Zeitverfügung und Ressourcenverbrauch kämpft und damit zugleich Maßstäbe für eine Politik um die heute gesellschaftlich notwendige Arbeit setzt, die die Zwangsjacke von Wachstum und Profit konkret aus den Nähten bringen.

Dafür brauchen wir viel Fantasie, feministische Erfahrung aus dem Alltag und aus langen Kämpfen und wie immer marxistisches Grundwissen.
Arbeitsweise: Ein begründender Text (von Frigga Haug) zum Spannungsverhältnis von notwendiger und Mehrarbeit stellen wir zur Vorbereitung für alle im September auf diese Website. Zweifel und Kritik mögen von den Teilnehmenden mitgebracht werden. Die bislang eingegangenen Kritiken werden wie in einem Lehrstück so vorgetragen, dass sie einander ernstnehmen. Vorige Bewerbung ums Mitmachen dringend erwünscht.


 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s